Bedienung Haussteuerung

Veröffentlicht von Daniel am

Um die Annehmlichkeiten einer Haussteuerung besser nutzen zu können stand für mich von Anfang an fest, dass es mindestens ein zentral gelegenes Gerät im Haus geben muss über das auf alle Funktionen der Haussteuerung zugegriffen werden kann.

In den vergangenen Jahren bin ich dabei über das Eine oder Andere gestolpert, habe viel ausprobiert und werde oft gefragt welche Endgeräte wir verwenden um so ein System im Alltag zu bedienen. Dazu möchte ich gerne in diesem Beitrag ein paar Worte verlieren.

Smartphones

Die Steuerung per Smartphone gestaltet sich im Allgemeinen immer schwierig, da auf Smartphones in der Regel viel weniger Bildschirmfläche zur Verfügung steht als auf Tablets oder gar Computerbildschirmen.

Viele Hersteller von Hausautomationslösungen haben neben einer Weboberfläche welche sich am Besten auf Tablets und Computern bedienen lassen, auch Apps für alle gängigen Smartphone Betriebssysteme im Programm. Das ist auch ein wichtiger Punkt, den man bei der Auswahl der richtigen Hausautomationslösung mit in Betracht ziehen sollte.

IP-Symcon bietet neben der Weboberfläche ebenfalls eine App für Android und iOS Geräte an. Diese App verwenden wir ausschließlich wenn wir unterwegs sind. Natürlich ist das Design dort nicht so schön wie auf der Weboberfläche, aber in diesem Fall ist das auch gar nicht wichtig. Denn in diesem Fall man möchte lieber Schnell als Schön zum Ziel gelangen. Und Schnell ist dabei nur eines der Argumente, Sicherheit wäre das andere.

Schnell kann die Smartphone App. Im Gegensatz dazu was ich unter Sicher verstehe allerdings leider nicht von Hause aus. Dafür habe ich eine Firewall im Einsatz die mir den externen Zugriff via VPN ermöglicht.

Als Arbeitserleichterung und um den WAF (Wife Acceptance Factor) zu heben, verbindet sich das Smartphone automatisch per VPN mit dem Netzwerk zuhause, bevor es die IP-Symcon App öffnet. Nadine merkt das oftmals gar nicht, erleichtert mir aber den Support der gesamten Lösung ungemein. Denn oft war die Fehlerursache wenn etwas nicht geht der einfachen Ursache geschuldet, dass zuvor einfach vergessen wurde die VPN Verbindung aufzubauen.

Androide Tablets

Meine erste Idee war Android Tablets im Haus zu verteilen. Diese Idee hat sich auch für insgesamt 2 Jahre gehalten, jedoch stellte ich innerhalb dieser Zeit einige Nachteile fest. Diese Nachteile basieren hauptsächlich auf der Android Plattform und dessen eigentlich andere Art der Verwendung. Ein Beispiel: Ich verwende das Webfrontend von IP-Symcon und den Browser Chrome im Kiosk-Modus. Um die Lebensdauer des Bildschirmes im Tablet etwas zu schonen, habe ich eine Zeitspanne eingestellt nach der sich der Bildschirm bei Nichtverwendung abstellt. Leider ist es so, dass dann auch alle laufenden Apps (Chrome) ebenfalls in einen Schlafmodus fallen und keine Updates mehr vom IP-Symcon Server erhalten. Möchte man die Steuerung wieder verwenden, muss die App zunächst erst wieder Aufwachen und sich mit dem Server synchronisieren, was eine weile dauert – unschön wenn man mal schnell das Garagentor öffnen will, das Wetter checken oder es an der Tür klingelt.

Was mir allerdings sehr gut gefallen hat, ist die Möglichkeit das Tablet mittels einer erkannten Bewegung vor der integrierten Webcam aufzuwecken. Das war zwar etwas fummelig zum Konfigurieren, funktionierte aber in der Praxis sehr gut.

So sah das Ganze eine lange Zeit aus:

Leider wirkte die Lösung mit den Tablets nie so wirklich „professionell“, weil sie einfach irgendwo hingestellt werden. Ich habe allerdings schon von anderen gelesen, dessen Tablets dann einfach von den Kindern oder der Frau für andere Dinge zweckentfremdet wurden – ein Grund mehr um mir über eine fest installierte Variante Gedanken zu machen.

Standard PC mit Touch

Die Grundanforderungen an ein System waren:

  • Standard x86 PC mit geringem Stromverbrauch
  • 24/7 Zulassung
  • Lüfterlos
  • Touch Bildschirm mit HD Auflösung (zu hohe Auflösung => schlechtere Bedienbarkeit)
  • Vesa Montagemöglichkeit
  • Preis: maximal 500€

Während ich im Internet anfing nach passenden Geräten zu recherchieren kam mir der Zufall zur Hilfe: Ich hatte in der Firma die Gelegenheit einige Shuttle X50 (Affiliate-Link) Geräte zur Installation und Konfiguration auf den Tisch zu bekommen. Diese Geräte sind dort zur Installation in Nischen einer Betonwand vorgesehen, und dienen dort als Terminal für das KNX System => „Perfekt, genau das was ich auch vor habe!“ dachte ich.

Nach der Prüfung des Stromverbrauches war ich überrascht: ca. 15Watt im Idle sind ein Wort. Ich recherchierte etwas auf eBay und nach einiger Zeit fand ich eine Auktion eines Vorgängermodells (X50V2 Plus) welche ich für wahnwitzige 81€ zzgl. Versand dann dann überraschenderweise auch gewann.

Die Hardwareausstattung vom X50V2 Plus ist wie folgt:

  • Intel Atom D525 DualCore 1.8GHz CPU
  • 2GB RAM
  • 30GB SSD
  • WLAN / 100MBit LAN
  • 15.6″ Bildschirm mit 1366×768 Pixel Auflösung

Kurz ein paar Worte zur Einrichtung des Systems in meinem Fall: Das System ist in meine Domäne integriert, loggt sich automatisch mit einem zuvor definierten Domänenbenutzer (mit eingeschränkten Rechten) an und startet Chrome im Kiosk Modus. Exact genau so wie bei der Lösung mit dem Android Tablet zuvor, nur das das System sofort reagiert nachdem der Bildschirm berührt wurde. Um das System über IP-Symcon zu steuern (WakeUp, Restart etc.) und um Daten der Hardwaresensoren in IP-Symcon übermittelt zu bekommen verwende ich EventGhost. Das System wurde mittels Veeam Endpoint Backup in meine bestehende Backupstrategie eingebunden. Die Einstellungen für das Terminal werden per GPO verteilt, so ist es einfacher weitere Geräte gleichen Typs einzuführen. Bei Nichtverwendung dient der Bildschirm eine kurze Zeit als digitaler Bilderrahmen.

Noch während ich das System eingerichtete, begann ich mir Gedanken über die Installation in der Wand zu machen. Als erstes musste ich mir eine Wand im Flur des Erdgeschosses aussuchen die nicht tragend ist. Dazu musste selbige natürlich geöffnet werden, eine passende Unterkonstruktion (kleine Bauanleitung folgt) gebaut werden und eine Wandhalterung gefunden werden mit derer das Display Bündig mit der Wandoberfläche abschließt. Rückblickend war jedoch die größte Herausforderung nachträglich ein paar weitere Netzwerkkabel vom Keller ins Erdgeschoss zu ziehen.

Falls jemand ebenfalls die (bescheuerte) Idee hat, weitere Kabel innerhalb der bereits geschlossenen Trockenbauwänden (ob Holz oder Metall ist egal) über Stockwerke hinweg nachträglich zu verlegen, dem kann ich folgendes Werkzeug wärmstens empfehlen: Cable Tongue

Ein paar Bilder des Umbaus und Endergebnisses:

Abschließend kann ich sagen, dass auch Nadine nach anfänglicher Skepsis die Lösung gefällt und generell häufiger genutzt wird als die Lösung mit dem Tablet zuvor.

Ich konnte mir auf eBay ein weiteres identisches Gerät vom gleichen Verkäufer für nur 89€ sichern => die Augen offen zu halten lohnt sich also! Das Gerät wird dann im Flur im Obergeschoss eingebaut.

Next Step

Was kommt als nächstes ? Die Frage habe ich mir natürlich auch schon gestellt. Derzeit überlege ich, ob es Sinn macht in allen anderen Räumen kleinere Tablets basierend auf Windows 10 sukzessive in die Wände ein zu bauen. Ich denke da ein 10.1″ oder 12″ China Tablet von Chuwi. Dort würden dann nur die Funktionen für den jeweiligen Raum + Musik + Wetter abrufbar sein. Aber eventuell wird´s dann auch einfach zu viel des Guten…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.