Die Klingel

Nun zwei Jahre nach dem Bezug des Hauses haben wir endlich eine Klingel, nicht nur zur Freude unseres Postboten sondern auch zu unserer.

Warum hat das denn ganze zwei Jahre gedauert ? Die Klingel sollte zum einen im Idealfall mit einem Fingerabdruck Sensor oder RFID Transpondertechnologie funktionieren und eine gute Kamera haben. Natürlich möchte ich die Klingel auch in die Haussteuerung integrieren können. Entsprechend lange hat meine Suche und anschließende Recherche für die neue Klingel auch gedauert bis ich mich Anfang des Jahres für eine Mobotix T25 Türsprechanlage entschieden habe. Das tolle an der T25 ist, dass es mir eine Netzwerkintegration über die bereits bestehenden Klingeldrähte mittels dem Mobotix MX2Wire Bus ermöglicht, da ich es verpennt habe bei der Elektroplanung ein Netzwerkkabel zur Klingel ziehen zu lassen. Außerdem bietet die T25 eine 180° hemisphärische Kamera mit 6 Megapixeln Auflösung. Ich habe mich bei der Kamera für die Tages Variante entschieden, welche zwar bei Tag und auch noch bei Dämmerung gute Ergebnisse liefert, aber bei Nacht keine Infrarot Funktionalität bietet. Mit diesem Manko kann ich mich arrangieren, da unser Hauseingang ohnehin des Nachts beleuchtet ist. Ein weiteres interessantes Detail geht aus der Anleitung hervor, dort wird darauf hingewiesen, dass nur bei der Ausführungsvariante in Weiß ein Betrieb unter direkter Sonneneinstrahlung gewährleistet ist. Bei allen anderen Farbvarianten kann die Temperatur unter direkter Sonneneinstrahlung so hoch werden, dass ein Betrieb nicht mehr gewährleistet ist. Toll das man das erst liest wenn man sich ein Modell gekauft hat oder im Vorfeld die Bedienungsanleitung heruntergeladen und gelesen hat – nicht so schön finde ich, darauf könnte man besser Aufmerksam machen.

Lieferumfang

Der Lieferumfang des von mir bestellten SET2 besteht aus folgenden Komponenten:

  • 3-Fach Auf und Unterputzgehäuse samt Rahmen
  • Kameramodul
  • Keypadmodul mit RFID Funktion
  • Beschriftungsfeld (Beleuchtet)
  • MX2Wire LAN Modul
  • MX2Wire DoorMaster
  • Schlüssel zum lösen der Module aus dem Rahmen
  • Fünf User RFID Karten und eine Admin RFID Karte
  • Kleinkram wie Rahmen, Befestigungsmaterial, USB Stick, Quick Start Handbüchern und Stickern

Leider liegt dem Set kein Netzteil bei, warum geht aus der Anleitung hervor: Es gibt zum einen Unterschiedliche Arten der Spannungsversorgung: per Netzteil, per POE+ (Achtung POE ohne Plus reicht nicht aus!). Außerdem hängt diese Wahl auch davon ab ob man weitere Dinge neben einem Türsummer von der Türsprechanlage schalten lassen möchte. Falls das der Fall ist kommt man um ein Netzteil (48V) nicht herum. In meinem Fall reicht eine Spannungsversorgung mittels einem POE+ Injektors völlig aus, da ich lediglich den Türsummer und keine weiteren Dinge darüber betreiben möchte. Ich habe mich für einen POE+ Injektor von Level One entschieden, da dieser mit ca. 30 Euro in der Anschaffung einer der günstigeren Modelle war:

Montage und Inbetriebnahme

Die Montage der Türsprechanlage gestaltete sich im Grunde recht einfach, jedoch muss ich dazu sagen das ich eine Klingel zum ersten Mal eingebaut habe und mich generell im Laufe des Hausbaus erst an die handwerklichen Tätigkeiten herantasten musste. Für die Montage und die Basiseinrichtung habe ich ein Wochenende benötigt. Freitag Spätnachmittags habe ich den Aufputzrahmen befestigt und weitere Netzwerkkabel (zur Stromversorgung per POE+) vom Serverschrank zum Sicherungskasten verlegt. Am Samstag folgte die Verdrahtung vom Sicherungskasten zur Sprechanlage, den Gegenstellen im Haus und der finale Einbau der Module. Am Sonntag dann die Konfiguration und erste Versuche der Einbindung in IP-Symcon. Bis auf einen kleinen Dreher von einem Adernpaar hatte ich keine Probleme mit dem Einbau, jedoch sollte man sich zuvor ausreichend Zeit nehmen und den Schaltplan aus der Anleitung mit dem Ist-Zustand der eigenen Verkabelung überein bringen um am Ende genau zu wissen was man tut.

Für eine Montage basierend auf dem mitgelieferten Aufputzgehäuse habe ich mich aus mehreren Gründen entschieden:

  • Für die Unterputzmontage hätte ich einen größeren Teil der Außendämmung abnehmen müssen (und ggfs. wieder unterfüttern). Dabei hatte ich Bedenken ob es zum Einen eventuell Probleme bei der KFW Förderung geben könnte und zum Anderen wäre das eine endgültige Sache gewesen.
  • Falls man die Sprechanlage doch aus irgendeinem Grund später einmal austauschen möchte, habe ich kein großes Loch in der Dämmung.
  • Nadine war diese Lösung lieber.

Die Optik ist sicherlich Geschmackssache, jedoch wirken die verwendeten Materialien absolut hochwertig. Alles passt, nichts wackelt oder knarzt. Auch für den entsprechenden Feuchtigkeitsschutz ist ausreichend gesorgt worden.

Die Erstkonfiguration der T25 habe ich wie in der Anleitung beschrieben (jedoch ohne ein Verfügbares VoIP-Telefon) erledigt. Die weitere Konfiguration habe ich dann über das Webinterface der T25 vorgenommen. Als erstes bekommt die Sprechanlage eine IP-Adresse per DHCP zugewiesen, diese Adresse wird bei der erfolgreichen Erstkonfiguration über die Lautsprecher der Sprechanlage durchgesagt. Ich empfehle in der weiteren Konfiguration eine feste IP-Adresse zu vergeben. Die Einstellungsmöglichkeiten innerhalb des Webinterfaces sind mehr als ausreichend, leider ist jedoch vieles auf den ersten Blick nicht ganz ersichtlich. Man muss sich schon etwas „durchklicken“ bis man findet was man gerade braucht. Das kann man besser lösen.

Wirklich toll ist die Kamera. Die 180 Grad hemisphärisch ermöglichen ein komplettes Wand zu Wand und Himmel zu Boden Blickfeld, nichts bleibt verborgen. Auch die Auflösung der Kamera von 6MP ist mehr als ausreichend. Schön ist auch, dass man innerhalb des Webinterfaces unterschiedliche Kamera-Bilddarstellungen verwenden kann. Entweder als Fischauge, als Panorama oder Links,Rechts,Oben,Unten Ausschnitte – je nachdem was man gerade benötigt. Mir persönlich gefällt die Panorama Ansicht am besten.

Ebenfalls ist es möglich Bereiche der Kamera unkenntlich zu machen, entweder durch Farbig hinterlegte Objekte oder auch durch ein Mosaik. Hier sind einem keine Grenzen gesetzt, auch einzelne nicht zusammenhängende Objekte können erstellt werden.

Die Bewegungserkennung funktioniert tadellos, anhand dessen können vordefinierte Ereignisse ausgelöst werden wo beispielsweise automatisch Bilder oder ein Video per E-Mail verschickt werden. Lustig ist auch die Bildauswertung, dieser Modus ist beispielsweise in der Lage das Kamerabild anhand der vorhandenen Farben innerhalb des Bildes auszuwerten und daraufhin bestimmte Ereignisse bei Grenzwertüberschreitung ausführen, ein Beispiel: wenn innerhalb des Bildes mehr als 30% Gelb zu sehen ist, ist davon auszugehen das der Postbote samt Auto vor der Tür steht und das dann per E-Mail benachrichtigt wird. Ob ich das in der Praxis effektiv brauchen kann sei mal dahin gestellt, aber toll das man könnte wenn man denn wollte.

Als ganz besonders Praktisch hat sich sowohl der Zugang per RFID als auch per PIN erwiesen. In der letzten Zeit haben wir viel im Garten gearbeitet und haben maximal eine Schlüsselkarte dabei gehabt. Nicht lange mit dem Schlüssel zu hantieren hat uns dabei sehr gefallen:

Sicherheit

Gerade bei der Integration solch einer Türsprechanlage sollte man den Sicherheitsaspekt nicht außer acht lassen. Zwar bietet die T25 eine Sicherung gegen Diebstahl und Sabotage, auch die Module unterhalten sich untereinander über den Bus verschlüsselt, jedoch darf man dabei nicht vergessen das man mittels des Zweidraht Bussystems quasi direkt im Netzwerk des Hauses sitzt und einem Angreifer dies tatsächlich Tür und Tor öffnen könnte wenn er weiß wie. Deshalb ist es richtig und wichtig sich im Vorfeld darüber Gedanken zu machen wie dieses Problem elegant gelöst werden kann. In unserem Haus betreibe ich mehrere voneinander getrennte Netzwerke, welche mittels mehrerer Firewalls nur aus einer Richtung komplett uneingeschränkt erreichbar sind. Eines davon ist die Verbindung von der Fritzbox als „Internetmodem“ zur Firewall, dieses Netz bezeichne ich als „Transfernetz“.  Ideal also um die Türsprechanlage dort zu platzieren, aus folgenden Gründen:

  • Physikalische Trennung der Netze
  • Die Türsprechanlage soll die Fritzbox als SIP Gateway verwenden können, so entfällt nerviges weiterleiten von SIP/VoIP Multicasts zwischen den Netzen.
  • Ich erhalte ein Maximum an Sicherheit, da ein Angreifer als erstes die Hürde der Bus-Verkabelung nehmen muss und dann noch die sehr defensiv konfigurierte Firewall umgehen muss bevor er Zugriff auf das Netzwerk bekommt.
  • Ein direkter Zugriff aus dem Internet auf die Türsprechanlage ist ebenfalls unmöglich, da alle Ports von „Extern“ auf die Firewall weitergeleitet werden und keiner auf die Türsprechanlage selbst.

Generell gilt: Sobald man mit dem Thema Haus- Integration und Automation beginnt, sollte man sich auch Gedanken über die Sicherheit der Systeme machen. Denn das wird der erste Angriffspunkt einer Versicherung im Schadensfall sein um nicht zahlen zu müssen.

Integration Haussteuerung

Zum Thema Integration in meine bestehende Hausautomation mit IP-Symcon wird es einen separaten Post in der nächsten Zeit geben.

So sieht das Ganze dann in meiner IP-Symcon Visualisierung aus wenn geklingelt wurde:mobotix_ips

Abschließendes

Die Mobotix T25 ist eine Highend Türsprechanlage die keine Wünsche offen lässt. Für einen Setpreis von 1500 bis 2200 Euro sollte das auch der Fall sein. Die Qualität der Kamera ist hervorragend, nimmt allerdings bei zunehmender Dämmerung stark ab. Ebenfalls überzeugt hat mich die Haptik der Kunststoff Module, es fühlt sich in keiner Weise „billig“ an, es ist aber auch kein Edelstahl dem muss man sich vor dem Kauf bewusst sein. Der MX2Wire Bus verrichtet ebenfalls tadellos und zuverlässig seinen Dienst. Lediglich die Smartphone Apps welche Mobotix in die App Stores geworfen hat trüben das Bild leider etwas. Diese sind leider absolut unübersichtlich und funktionieren überhaupt nicht richtig. Hier täte sich Mobotix gut daran nachzubessern – ich bin nicht der Einzige der das anmerkt, einige Kritik diesbezüglich kursiert im Internet schon seit längerem jedoch scheint Mobotix auf diesem Ohr taub zu sein. Mein einziges Problem ist aktuell, dass sporadisch ein Klingeln an der T25 nicht an die konfigurierten Gegenstellen zur Signalisierung weitergegeben zu werden scheint, warum und unter welchen Voraussetzungen das passiert muss ich noch im Detail prüfen.

Auf unsere Anfrage bezüglich einer Unterstützung seitens Mobotix zu diesem Beitrag hat man uns leider nicht geantwortet – schade finden wir, denn wir hätten euch gerne mehr gezeigt!