Backen zu Ostern – Zitronen Cupcakes mit Baise

Zu Ostern bemalt man oftmals Ostereier, die die gekocht wurden isst man anschließend, doch was macht man mit denen die man ausgepustet hat (siehe meinen vorherigen Artikel)?

Da ich die Eier natürlich nicht wegschmeißen möchte wird damit gebacken. Diesmal habe ich mich dazu entschieden Zitronen Cupcakes mit Baise zu machen (da ich die doppelte Menge gemacht habe – bei mir ergab das 18 Cupcakes – habe ich so einige Eier benötigt). Die Cupcakes schmecken frisch (perfekt für den Frühling), sind innen schön saftig und dank dem Baise außen schön knusprig :)

Zutaten (einfache Menge) Teig:
– 110 g weiche Butter
– 110 g Zucker
– 110 g Mehl
– 1/3 TL Backpulver
– 2 Eier
– abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone

Zutaten (einfache Menge) Baise:
– 110 g Zucker
– 2 Eiweiß

Zuerst wird die weiche Butter mit dem Zucker schaumig gerührt, anschließend werden die Eier hinzugefügt. Anschließend Mehl und Backpulver hinzufügen (ich siebe das Mehl gerne vorher damit der Teig luftiger wird). Zum Schluss wird noch die Zitronenschale untergemischt und der Teig dann gleichmäßig in die Cupcake-/Muffinförmchen verteilt.

Der Teig kommt nun für ca. 15 bis 20 Minuten (bis die Cupcakes goldgelb sind) bei 180° in den Ofen.

Cupcakes frisch aus dem Ofen.

Cupcakes frisch aus dem Ofen.

Für das Baise das Eiweiß schaumig Schlagen und danach den Zucker langsam unter rühren (es erfordert zwar etwas Übung, aber mittlerweile schaffe ich es sogar beim auspusten der Eier das Eiweiß vom Eigelb zu trennen).

Sobald die Cupcakes aus dem Ofen gekommen sind, kann das Baise mithilfe einer Spritztülle auf die Cupcakes aufgebracht werden.

Danach muss das ganze nochmal in den Ofen bis das Baise fest ist (bei mir waren das ca. 10 Minuten).

Fertige Zitronen Cupcakes mit Baise.

Fertige Zitronen Cupcakes mit Baise.

Flachswickel.

An kalten verschneiten Tagen kommt man gern ins warme Zuhause und geniesst es umso mehr mit Familie und Freunden an einem schön gedeckten Tisch zum Kaffee und Kuchen zusammen zu kommen.

Ein all time favorite bei unseren Gästen sind dabei Flachswickel, ein süßes Hefeteig Gebäck das auch gerne einmal in die heiße Schokolade getaucht wird.

Flachswickel

Flachswickel

Folgende Zutaten werden dafür benötigt:
– 250 g Butter
– 2 Eier
– 1 Prise Salz
– 500 g Mehl
– 4 EL Milch
– 30 g Hefe
– Hagelzucker

Zuerst einmal wird die geschmolzene Butter zusammen mit den Eiern schaumig gerührt, anschließend wird das Mehl sowie die Prise Salz dazu gegeben.
Die Hefe wird in der erwärmten Milch aufgelöst und zu den restlichen Zutaten gegeben. Nun alles gut zu einem glatten Teig verkneten. Aus dem Teig werden nun ca. 20 bis 30 cm lange, fingerdicke Rollen gefertigt die zum Schluss durch den Hagelzucker gerollt werden. Die so entstandenen gezuckerten Rollen werden nun zu einer Schleife gelegt.
Die fertigen Flachswickel lässt man nun auf einem Backblech an einem warmen Platz für ca. 30 bis 45 Minuten gehen, bevor sie für 15 Minuten bei 200 Grad in den Ofen kommen.

Ein wenig Nervennahrung – Schokoladen-Vanilletorte.

Was wir wirklich geniessen an unserem Eigenheim ist der Garten mit der großen Terrasse. In unserer alten Mietwohnung hatten wir nur einen kleinen, unbequemen Balkon mit Sicht auf Häuserwände – das lud nicht gerade dazu ein dort seine freien Stunden zu verbringen.
Ganz anders ist es nun in unserem Häuschen. Sobald die Sonne heraus kommt geniessen wir es draussen zu sein. Und da wir nun langsam aus der Bauphase raus sind und wieder mehr Freizeit haben komme ich auch wieder dazu zu Kochen und zu Backen (ich denke jeder Bauherr kennt die Zeiten in denen man von Döner und Tiefkühlpizza lebt).
Das lässt sich nun beides prima vereinen, indem man Freunde und Familie am Wochenende zu Kaffee und Kuchen auf die heimische Terrasse einlädt. So geschehen bei uns diesen Samstag, neben Apfel- und Zwetschgenkuchen habe ich auch eine „schnelle“ Schokoladen-Vanilletorte“ gemacht.

Für alle die auch während der Bauphase ein wenig Nervennahrung benötigen hier das Rezept.

Zutaten für den Kuchen und die Schokoladencreme:
– 300 ml Sahne
– 200 g Zartbitterschokolade
– 200 g Vollmilchschokolade
– Gelatine (am besten funktioniert die in Pulverform)
– Wiener Boden dunkel

Zutaten für den Vanillepudding:
– 500 ml Milch
– 2 Pck. Vanillezucker
– 3 Eigelb
– 70 g Puderzucker
– 30 g Speisestärke


Zubereitung:
Die Sahne erhitzen und jeweils 100 g der Zartbitter- und der Vollmilchschokolade darin schmelzen. Danach die Schokoladensahne vollständig abkühlen lassen und ein Päckchen Gelatine unter rühren. Anschließend die Schokoladensahne so lange in den Kühlschrank stellen bis sie fest geworden ist.

Schokoladensahne

Schokoladensahne

Während die Schokoladensahne fest wird kann man in ruhe den Vanillepudding zubereiten. Dazu die Milch zusammen mit dem Vanillezucker erhitzen (wer möchte, kann auch anstatt dem Vanillezucker eine Vanilleschote mitkochen). So lange die Milch warm wird die drei Eigelb mit dem Puderzucker so lange aufschlagen bis eine homogene Masse entsteht und dann die Stärke untermischen. Sobald die Milch aufgekocht ist, die Eigelbmasse unterrühren und noch einmal kurz aufkochen.

Achtung der Vanillepudding zieht ziemlich schnell an, so das dieser schnell verarbeitet werden sollte bevor er zu fest wird.
Nun kann die erste Lage des Bodens mit dem Vanillepudding bestrichen werden, dann wieder eine Lage Boden. Diese wird nun mit der Schokoladensahne bestrichen (damit diese etwas lockere wird vor dem auftragen einmal kurz mit dem Handrührgerät aufschlagen). Auf die Schokoladensahne kommt dann noch der letzte Boden.

Zum guten Schluss werden noch je 100 g Vollmilch- und Zartbitterschokolade geschmolzen und der gesamte Kuchen damit überzogen. Das ganze jetzt noch kühl stellen bis die Schokolade fest ist.