Außenrolladen für die Dachfenster

Nach längerem Hin und Her haben wir uns dieses Jahr nun endlich entschieden Außenrolläden an unsere Dachfenster anzubringen.

Doch warum haben wir nicht einfach sofort welche beim Hausbau mit eingeplant werden sich viele Fragen? Ganz einfach – Allkauf verlange zu dem Zeitpunkt unseres Hausbaus so einen hohen Preis für die Dachfensterrolläden das wir davon Abstand genommen haben (das Budget ist nun einmal nicht unendlich bei einem Hausbau).

Wie wir bereits in vorherigen Artikeln beschrieben haben, haben wir uns im Schlafzimmer und im Ankleidezimmer in der Zwischenzeit mit innen liegenden Hitzeschutzplissees beholfen. Doch wirklich zufrieden stellend war diese Lösung im Hinblick auf den Hitzeschutz nicht, es hat zwar geholfen aber der Effekt war begrenzt.

Also mussten nun in diesem Jahr endlich die richtigen Außenrolläden her!
Wir entschieden uns für die original Rolläden von Roto mit Handkurbel. Elektrische Rolläden wären uns natürlich lieber gewesen aber daran haben wir damals im Hausbauchaos nicht gedacht und keine Kabel in die Dachschrägen legen lassen. Da wir keinen Drempel haben über den wir Kabel hätten noch einziehen können und wir weder die Wände aufreißen noch unansehnliche Kabelkanäle an der Außenfassade wollten gab es für uns auch keine nachrüstbare Alternative. Von der Solarvariante haben wir recht schnell Abstand genommen, da laut Erfahrungsberichten die Akkus leider keine lange Lebenszeit haben und wir bedenken bzgl. der Nutzbarkeit im Winter hatten.

Das Bestellen gestalte sich recht einfach – Seriennummer aus dem Fensterrahmen notieren und beim örtlichen Dachdecker des Vertrauens die gewünschte Anzahl bestellen. Etwas über eine Woche später konnten wir die Rolläden bereits abholen und uns an die Montage machen.

Mit der Unterstützung meines Bruders der bereits Erfahrung im Einbau von Roto Dachfensterrolläden hat und dem Montagevideo von Roto selbst gestalte sich der Einbau recht einfach. Nachdem die ersten Stolpersteine beim Einbau des ersten Rolladen genommen waren ging der Rest ganz fix. Zwei Personen, 15 bis 20 Minuten und das passende Werkzeug, mehr benötigte es nicht pro Rolladen.

Von außen fügen sich die Dachfensterrolläden sehr gut in das Gesamtbild des Hauses da sie im selben anthrazit wie unsere anderen Fensterrahmen gehalten sind.
Und was sollen wir sagen, der Effekt ist phänomenal! Uns war bewusst das die Rolläden einen deutlichen Unterschied in Sachen Hitze im Dachgeschoss machen werden aber das dieser so deutlich ausfällt hatten wir nicht erwartet. Wir halten die Dachfensterrolläden tagsüber im Sommer komplett geschlossen und haben dadurch nun im Dachgeschoss die selbe angenehme Temperatur wie in unserem Erdgeschoss. Da wir in jedem unserer Räume im Dachgeschoss jeweils ein normales Fenster und ein Dachfenster haben (außer im Ankleidezimmer) ist es trotz geschlossener Dachfensterrolläden tagsüber immer noch angenehm hell in den Räumen.
Für uns hat sich die Montage definitiv gelohnt und wir würden es jeder Zeit wieder machen. Auch das händische Kurbeln ist für uns nicht wirklich ein negativer Faktor. Übrigens, kostentechnisch haben wir im Vergleich zum damaligen Angebot von Allkauf etwas mehr als zweidrittel der Kosten eingespart!

Outdoor Kamin

Bereits letzten Herbst haben wir uns einen Outdoor Kamin für den Garten angeschafft. Der Kamin ist von der Firma Heta und in Form eines Tipis, mit der Zeit entwickelt er eine hübsche Patina in Rost Optik.

Dadurch das der Kamin jetzt schon einen Winter im Freien Stand hat er bereits ein wenig Patina entwickelt was uns wirklich gut gefällt. Jetzt musste nur noch ein finaler Standort für den Kamin her. Wir entschieden uns dazu, das bisherige halbrunde Blumenbeet das direkt an die Terrasse angrenzt dafür zu nutzen. Das bot uns den Vorteil, das bereits eine Umrandung vorhanden ist und der Standort ist auch sehr gut (in der Nähe unserer Sitzplatzes und schöne Sichtachse).

Als erstes mussten einmal die Blumen aus dem Beet umgesiedelt werden. Insgesamt zogen sechs große Lavendelbüsche und vier Flammenblumen um. Die acht Polsterphlox hatten den Winter nicht gut überstanden und zogen daher nicht mehr in ein neues Beet. Da ich bereits im letzten Sommer die zwei Blumenbeete vor der Poolterrasse zu leer fand und ergänzen wollte fanden die Blumen dort ein neues Zuhause. Innerhalb von einer Stunde waren alle Blumen ausgebuddelt und noch eine Stunde später waren Sie alle in frischer Erde und gedüngt wieder eingepflanzt.

Leergeräumtes ehemaliges Blumenbeet

Leergeräumtes ehemaliges Blumenbeet

Danach haben wir noch vier Schubkarren mit Erde aus dem Beet entnommen und damit Fehlstellen im Rasen oder auf Beeten aufgefüllt. Zum Schluss kam noch Unkrautflies und Kies in das bisherige Blumenbeet und schon konnte der Outdoor Kamin platziert werden.

Outdoor Kamin an seinem finalen Standort

Outdoor Kamin an seinem finalen Standort

Uns gefällt der Platz sehr gut und wir freuen uns bereits auf schöne, warme Abende vor dem knisternden Feuer.

P.S. Für das alte Weinfass das man auf dem zweiten Bild sieht suchen wir auch noch einen finalen Standort, da dies ein kleiner Teich werden soll. Dazu jedoch ein anderes mal mehr.

Zersprungene Glastür – neue Schiebetür

Da sitzt man Sonntag am Abend völlig entspannt auf dem Sofa und schaut einen Film als ein lauter Knall ertönt und plötzlich überall Glassplitter liegen.

Doch was war passiert?

Unsere Glastür zwischen Wohnzimmer und Flur war völlig ohne Vorwarnung einfach in tausend Stücke zersprungen und der schwere Türgriff zusammen mit dem Glas auf unsere Fliesen gefallen. Nach über einer Stunde fegen und putzen und drei Eimern voller Glassplitter meldeten wir den Vorfall unserer Versicherung. Zu unserem Glück haben wir unsere Hausratversicherung um eine spezielle Glasversicherung ergänzt die diesen Schaden übernimmt.


Nachdem wir bereits letzten Herbst in Daniels Arbeitszimmer die normale Tür durch eine Glasschiebetür ersetzt hatten und uns dies sowohl optisch als auch praktisch (mehr Platz) gut gefallen hat, haben wir uns nun auch entschieden im Wohnzimmer eine solche Schiebetür einzubauen. Mit Hilfe meines Bruders und nach knapp vier Stunden war es geschafft und die neue Türe montiert.

Ausbesserung Putz im Gästebad

Ursprünglich hatten wir einmal vorgehabt die Außenwand im Gästebad bis zur Höhe des Fensterbrettes zu fliesen. Dementsprechend hatten wir auch die Fliesen bestellt und den Stukkateur nur den Bereich über den geplanten Fliesen verputzen lassen.

Unserem Fliesenleger fiel jedoch schnell auf – das wird wohl nix. Den leider hat diese Außenwand eine nicht geringfügige Wölbung direkt unterm Fenster, da hatten die Trockenbauer wohl ordentlich geschlampt.

Tja also wurden die zu viel bestellten Fliesen zurück gegeben, stattdessen ein Fensterbrett gekauft und eingebaut und der Teil der Wand der gefliest werden sollte wurde nachträglich noch verputzt. Es war leider unvermeidbar, dass man den Übergang vom oberen Putz zum nachträglich erstellten unteren Putz gesehen hat, wir haben das mit Hilfe einer schönen Bordüre verdeckt.
So weit so gut dachten wir.
Leider zeigte sich nun nach fast vier Jahren im Haus, dass der nachträglich angeputzte Teil der Wand nicht optimal verputzt war, da sich hier nun teilweise kleinere Fehlstellen zeigten und der Putz sich an machen stellen recht schnell ablöste. Und auch die im Fensterrahmen eingeputzte Eckschiene drückte sich etwas hervor und wurde sichtbar.

Sichtbare Eckschiene

Sichtbare Eckschiene

Also kurzes Gespräch mit unserem Stukkateur geführt der sich das ganze vor Ort angesehen hat und folgende Lösung gefunden:
Die komplette Wand wird noch einmal frisch verputzt, zuvor wird jedoch der lose Putz entfernt und ein Netz eingespachtelt. Zum Schluss wird der komplette Raum noch einmal frisch gestrichen und dann sollte alles aussehen wie neu.

Mittlerweile wurde bereits der lose Putz entfernt, ein Netz eingespachtelt und die komplette Wand mit einem frischen Grundputz versehen. Das ganze hat gerade einmal eine Stunde gedauert.

Sobald der Grundputz trocken ist wird dieser abgeschliffen und der Feinputz wird aufgetragen. Und ein paar Tage später wird dann noch gestrichen.

Unsere kleine Baustelle machen wir uns zunutze und tauschen in diesem Zuge auch die Lampe im Gästebad (diese stammt noch aus unserer alten Wohnung) gegen drei schwenkbare Deckenspots aus.

Badezimmermöbel vom Schreiner

Wir haben uns dieses Jahr selbst zu Weihnachten beschenkt und zwar mit Badezimmermöbeln vom Schreiner.
Da wir bereits eine Waschtischunterplatte mit Handtuchhaltern von Duravit in Nussbaumoptik in unserem Bad verbaut hatten gab dieses Möbelstück auch den Ton für die restliche Einrichtung an.
Der Korpus des Spiegelschrankes und der Konsole, sowie die Schranktüren der Konsole wurden also in der selben Nussbaumoptik gefertigt. Um die Konsole aber farblich etwas aufzulockern haben wir die zwei Schubladen in Cremeweiß anfertigen lassen, passend zu den Wandfliesen im Bad. Alle Türen und Schubladen sind grifflos und mit Soft-Close ausgestattet.

Der Spiegelschrank ist zusätzlich noch mit einer warmweißen LED Beleuchtung ausgestattet die rundherum um den Schrank verläuft. Damit der Spiegelschrank optisch harmonisch in das Gesamtbild des Bades passt, wurde der Schrank genauso breit gefertigt wie unser Waschbecken.

Besonders praktisch ist die Anbringung der Konsole, diese wurde direkt an die Wand montiert, so das man problemlos darunter Staubsaugen und Wischen kann.
Beide Möbelstücke fügen sich farblich perfekt in unser Bad ein und bieten uns mehr als ausreichend Stauraum.

Im Vergleich zu original Möbelstücke von Duravit haben wir durch die Fertigung durch unseren Schreiner ca. 1/3 der Kosten eingespart. Außerdem ist bei unserem Schreiner die Montage der Möbelstücke inklusive. Wir würden uns immer wieder für die individuelle Fertigung der Badmöbel durch den Schreiner entscheiden, da die Möbel pass genau auf unser Bad und unsere Bedürfnisse zugeschnitten sind, wir einen Ansprechpartner vor Ort haben und wir Kosten eingespart haben.

Stufenmatten für die Kellertreppe

Sowohl in den Keller als auch in das Dachgeschoss haben wir eine Holztreppe. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Treppen besteht darin, dass die Kellertreppen mit Setzstufen ist (also geschlossen) und die Treppe ins Dachgeschoss offene Stufen hat. So schön eine Holztreppe auch ist, sie ist leider auch anfällig für Kratzer und Macken und birgt auch eine gewisse Rutschgefahr (wir sind schon ein paar mal auf unserem Hintern die Treppe herunter gerutscht).

Besonders die Kellertreppe hat schon gelitten da man in den Keller des öfteren auch einmal mit Schuhen die Treppe herunter läuft – sei es der Handwerker der in den Heizungskeller muss oder wir selbst die nur schnell einmal etwas holen. Um die Treppenstufen in Zukunft etwas zu schützen und die Rutschgefahr zu mindern haben wir uns dazu entschieden – zumindest bei der Kellertreppe – Stufenmatten anzubringen.

Wir haben uns hier für rechteckige Stufenmatten von Vorwerk entschieden in der Farbe hellbraun mit etwas dunklerem eingeketteltem Rand. Die Kanten sind mit PVC-Winkeln verstärkt für eine längere Haltbarkeit.

Stufenmatte von unten mit PVC-Winkel und zwei Klebestreifen (Quelle: amazon)

Stufenmatte von unten mit PVC-Winkel und zwei Klebestreifen (Quelle: amazon)

Bevor ich mich ans anbringen der Matten machen konnte mussten alle Stufen erst einmal gründlich gereinigt und von Staub und Fettrückständen befreit werden damit die Matten später auch gut haften. Danach habe ich mir den entsprechenden Seitenabstand berechnet damit die Stufenmatten auch mittig aufliegen und diesen mit Hilfe von Malerkrepp markiert.

Nun konnte es ans anbringen der insgesamt 13 Stufenmatten gehen. Die Matten sind bereits mit je zwei Spezialgewebeklebestreifen ausgestattet die sehr gut haftet und die Anbringung sehr einfach und schnell gestalten. Nach insgesamt einer Stunde war dann auch schon alles erledigt.

Die Stufenmatten schützen nun nicht nur die Treppe (und uns) sondern dämpfen auch unsere Trittgeräusche und bringen eine wohnliche Atmosphäre in den offenen Kellerflur.
Bei der Bestellung der Matten hatten wir uns für ein Set bestehend aus insgesamt 15 Matten entschieden, so das wir nun noch zwei auf Reserve haben falls einmal ein Austausch notwendig sein sollte.

Zwischenstand Baustelle

Zwischenstand nach dem ersten Tag

Nach zwei Tagen Arbeit konnte unser Fliesenleger bereits das Arbeitszimmer, sowie den Flur fertigstellen. In der Garderobe wurde noch in Teilbereichen der Sockel ausgespart, da hier natürlich wieder unsere Garderobe vom Schreiner eingebaut wird und wir dahinter keinen Fliesensockel benötigen.

Garderobenbereich mit zum Teil ausgespartem Sockel.

Die Optik der Fliesen gefällt uns bisher sehr gut und der nun durchgängige Boden (zuvor hatte der Flur einen anderen Boden als Arbeitszimmer und Wohn-/Esszimmer) lässt die Räume größer wirken da sie fließend ineinander übergehen.

Auch der optische Übergang zu den Fliesen in der Küche (grau) und im Gästebad (beige) passt sehr gut, da sich teile dieser Fliesenfarben im neuen Boden wieder finden.

Am Wochenende heißt es nun für uns Wohn- und Esszimmer und Abstellkammer ausräumen, damit nächste Woche auch hier der neue Fliesenboden gelegt werden kann.

Schon wieder Baustelle

Nach nicht einmal vier Jahren im Haus machen wir schon wieder eine Großbaustelle auf – der Laminat im EG fliegt raus und wird durch Fliesen ersetzt.

Keine Sorge wir machen das nicht weil wir verrückt sind, uns langweilig ist oder uns der Laminat nicht mehr gefällt. Ganz im Gegenteil, wenn es nicht nötig wäre hätten wir uns das ganze gerne erspart. Alles hat angefangen mit einem Knarzen beim darüber gehen, anschließend stellten wir fest, dass die Fugen des Laminat im EG an manchen Stellen auseinander gehen und schließlich sind Nut und Feder der einzelnen Bohlen auseinander gesprungen und wir hatten große Lücken und die einzelnen Bohlen sacken unter einem weg wenn man darauf tritt.

Doch woran liegt das? Ist der Estrich darunter uneben? Ist der Laminat falsch verlegt? Hat der Laminat Fertigungsfehler?

Wir meldeten diesen – für uns Mangel – allkauf, diese lehnten erst einmal rigoros ab, dass der Estrich uneben ist und informierten daraufhin den Laminathersteller. Dieser kam auch zeitnah bei uns vorbei um die Situation zu begutachten. Laut seiner Aussage sei der Laminat gut verlegt (dies hatten wir auch so erwartet da der Laminat mit Hilfe meines Bruders der Zimmermann ist verlegt wurde) und Fertigungsprobleme beim Laminat selbst konnte er auch nicht feststellen.

Woran liegt es dann?
Anscheinend ist der Übeltäter die zu geringe Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen – diese liegt bei uns nur zwischen 30 % und 40 %. Die geringe Luftfeuchtigkeit ist bei Holzständerbauweise in Kombination mit einer Lüftungsanlage aber wohl ziemlich üblich (was wir zuvor nicht wussten und uns auch nicht gesagt wurde) und stellt für schwimmend verlegte Böden mit Holzanteilen wohl ein Problem dar.
Leider wurden wir auf diesen Sachverhalt nicht aufmerksam gemacht, weder durch allkauf, den Architekten und auch nicht durch unseren Bemusterungsberater.
Hätten wir dies zuvor gewusst hätten wir uns für einen anderen Bodenbelag entschieden.

Zuerst zeigte sich das Bodenproblem nur im EG, nachdem es aber in diesem Jahr auch im DG losging mit den Problemen hat es uns gereicht und wir entschieden uns dazu (zumindest erst einmal im EG) den Laminat gegen Fliesen zu tauschen.
Nach längerer Suche fanden wir den Fliesenleger unseres Vertrauens und tolle Fliesen in Holzoptik. Die Fliesen werden wild gemischt in drei verschiedenen Breiten verlegt mit einer sehr schmalen Fuge. Des weiteren ist die Oberfläche der Fliesen nicht glatt, sondern Säge rau, so das man den Eindruck hat einen Holz- und nicht einen Fliesenboden vor sich zu haben.

Bevor der Fliesenleger kommenden Mittwoch starten kann mussten wir erst einmal die Vorarbeit leisten, dass hieß: Möbel ausräumen, abbauen und verräumen und alten Boden raus.


In Daniels Arbeitszimmer nutzen wir die Möglichkeit des leeren Raumes ohne Bodenbelag noch dazu aus einmal den Putz frisch weiß über zu streichen und kleinere Setzrisse mit Maler-Acryl auszubessern.

Sockelputz Teil 2 – endlich fertig

Eigentlich sollte der Sockelputz bereits im April/Mai diesen Jahres fertig gestellt werden – dies war leider nicht der Fall. Der Stukkateur lies – warum auch immer – lange auf sich warten. Nach etlichen Anrufen und Nachfragen wurde im Juli dann endlich das Gewebe eingearbeitet und der Haftputzdichtmörtel zweifach aufgetragen.

Da zwischenzeitlich das Wetter wirklich zu wünschen übrig lies konnte die finale Farbe erst Anfang September aufgebracht werden.

Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden, die Farbe gefällt uns wirklich gut und fügt sich sehr schön in das Gesamtbild ein. Die Steine im Spritzschutz konnten wir mittlerweile auch wieder auffüllen, so das wir für den Herbst/Winter 2017 gewappnet sind.

Blütenhecke und Garten nach drei Jahren

Im Jahr 2014 wurde durch unseren Garten- und Landschaftsbauer die gemischte Blütenhecke rund um unser Grundstück gesetzt. Die Pflänzchen haben in den drei Jahren ganz schön zugelegt und man erkennt an einigen Stellen schon sehr gut wie die einzelnen Pflanzen zu einer Hecke zusammen wachsen.

Leider haben nicht alle von den ursprünglich gesetzten Pflanzen überlebt, der erste kalte Winter forderte einige Opfer – so mussten wir uns von zwei Heckenrosen, zwei Fliedern, einem Holunder und einer Hasel trennen. Die Lücken wurden jedoch schnell wieder gefüllt mit einer Felsenbirne (diese wollte ich schon lange), zwei Rispenspiren, drei Thujen (für den besseren Sichtschutz im Vorgarten) und zwei Forsythien (diese wollte ich aufgrund ihrer gelben Blütenpracht im Frühjahr auch schon lange im Garten haben).

Besonders der Flieder und unser Sanddorn scheinen sich im Garten sehr wohl zu fühlen und haben schon seit letztem Jahr die zwei Meter Grenze längst überschritten.

Flieder im August 2017

Flieder im August 2017

Auch unser Apfelbaum der hinter unserer Garage gepflanzt wurde ist in die Höhe geschossen – ohne Leiter ist hier kein herankommen mehr.

Auch unsere Staudenbeete wachsen gut und bieten vor allem Bienen und Schmetterlingen eine leckere Nahrungsquelle über den Sommer.

Wir freuen uns jeden Tag über den Anblick unserer Blütenhecke die viele Schmetterlinge anlockt und würden diese jederzeit wieder so pflanzen.