Geschafft!

Seit Samstag haben wir es geschafft wir sind in unser Häuschen eingezogen.

Um 10 Uhr versammelten sich unsere Umzugshelfer in unserer alten Wohnung und gemeinsam wurden die, von uns bereits in Folie eingepackten Möbel, in den Transporter gehievt.
Insgesamt mussten wir viermal hin- und herfahren bis alle Möbel im Haus angekommen waren.
Bis auf ein paar Macken an einem Schrank (der zum Glück sowieso nur noch Übergangsweise bei uns im Haus stehen wird) haben alle Möbel den Umzug gut überstanden.

Daniel und ich haben es uns nicht nehmen lassen noch am Samstag die meisten Möbel wieder auszupacken, zusammen zu bauen und an ihren zukünftigen Platz zu stellen damit es gleich wohnlicher aussieht (wir waren aber auch bis 2 Uhr morgens am Arbeiten).

Auch wenn überall noch kleinere Baustellen und noch nicht alle Kartons ausgepackt sind fühlen wir uns schon sehr wohl in unserem Eigenheim. Auch unsere Katze hat sich bereits eingelebt und findet immer wieder neue Verstecke in en vielen Zimmern.

Ohne unsere fleißigen Umzugshelfer hätten wir das jedoch nie so geschafft, also noch einmal vielen vielen Dank!!

Lesen ist ungesund.

Zumindest dann, wenn es ans umziehen geht:
Da in hoffentlich absehbarer Zeit unser Umzug ins Haus ansteht haben wir uns entschlossen, alles was wir nicht mehr benötigen bereits in Kartons zu verpacken und im Keller des Hauses einzulagern.
Das spart uns beim späteren Umzug Zeit und Nerven. Über ebay Kleinanzeigen hatten wir das Glück 80 Umzugskartons für umsonst zu bekommen und konnten bereits am verlängerten Wochenende mit dem Packen beginnen.

Da man immer nur ein Buch auf einmal lesen kann hieß es als erstes Bücher einpacken. Da ich eine kleine Leseratte bin hatte sich in meiner Bücherecke so einiges angesammelt. Insgesamt füllte meine Büchersammlung 9 Umzugskartons, die natürlich alle auch geschleppt werden wollten. Da ich es mir nicht nehmen lassen wollte meine geliebten Bücher zum Teil selbst ins Haus rein zu tragen musste mein Rücken leider etwas darunter leiden. Zum Glück haben wir nicht vor noch einmal umzuziehen (toi toi toi) so das mein Rücken in Zukunft vom Bücherschleppen verschont bleibt (vor allem da die Sammlung ja nur noch größer werden kann).